Förderprojekte

Das Projekt: Tipuani
Arbofilia (abgeschlossen) | Samboja Lestari (abgeschlossen) | La Amistad (abgeschlossen) | UIRAPURU (abgeschlossen)

"Samboja Lestari" ist die letzte Chance, den Lebensraum der Orang-Utans auf der indonesischen Insel Borneo und damit eines ihrer letzten Rückzugsgebiete überhaupt zu schützen. Die Methode ist simpel und effizient: die Borneo Orang-Utan Survival Foundation (BOS) und Rettet den Regenwald e.V. kaufen durch Abholzung verwüstete Areale und forsten sie wieder auf. Damit erhalten wir das Ökosystem und schaffen für den Menschenaffen, unseren nächsten Verwandten, eine Überlebenschance. Darüber hinaus wird den Menschen vor Ort ein sicheres Einkommen und damit auch eine Alternative zum Raubbau ermöglicht.

Die Situation vorher: Der ehemals artenreiche Regenwald von Samboja Lestari wurde in den letzten Jahrzehnten rücksichtslos zerstört. Nährstoff zehrendes Alang-Alang-Gras hat sich flächendeckend ausgebreitet. Zurück blieb eine ökologische Wüste. Tropenholzeinschlag, häufig illegal, und monatelange Waldbrände auf Borneo haben den Regenwald bis auf geringe Bestände vernichtet.

Die Maßnahmen heute: BOS / Rettet den Regenwald e.V. pflanzt seit 2001 neuen Regenwald. Das Gebiet von über 17 Millionen Quadratmetern wird durch ein innovatives Aufforstungs- und Schutzkonzept wieder in natürlichen Lebensraum verwandelt. In dem weltweit einzigartigen Projekt werden auf völlig zerstörtem Land jährlich hunderttausende von Bäumen gepflanzt. So entsteht ein Wald mit 1.700 verschiedenen Baumarten.

Verbesserung der Lebenssituation: Landwirtschaft und Aufforstung beeinflussen sich gegenseitig positiv in vielerlei Hinsicht. Die neuen Waldgebiete verbessern den Schutz vor Erosion und das Ausbleiben von Brandrodungen hat die Qualität der Luft spürbar verbessert, was sich wiederum positiv auf die gesundheitliche Lage der Bevölkerung auswirkt. Außerdem können die indonesischen Landwirte während der frühen Aufforstungsphase Gewinn bringende Agrarprodukte zwischen den neu gepflanzten Bäumen anbauen. Diese schützen die jungen Tropenbäume vor dem Überwuchern mit schädlichem Alang-Alang-Gras. Früchte wie Papaya und Ananas werden den Bauern garantiert von BOS abgekauft, regional vermarktet oder dienen der Eigenversorgung.

Das Naturreservat Samboja Lestari bietet der lokalen Bevölkerung ein gesichertes Einkommen, Gesundheit und Bildung. Die Menschen werden in alle Phasen des Projektes mit einbezogen. Landwirtschaft, Baumschule, Kompostproduktion, Aufforstung, Anpflanzung, Forschung und Aufbau der Infrastruktur bieten sichere Arbeitsplätze.

Mehr Infos und bald sogar Bilder vom Projekt unter www.bos-deutschland.de.